Kirchweihfest mit geschichtlichem Gedenken

20 Jahre nach der Einweihung ihres neuen Gemeindezentrums blickte die Gemeinde Zeulenroda am Sonntag, den 10. Juli 2022, gleichzeitig auf 125 (+2) Jahre Neuapostolische Kirche in Zeulenroda und Triebes zurück.

Aufgrund der Einschränkungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie in den letzten zwei Jahren hingenommen werden mussten, konnten einige geplante Vorhaben in der Gemeinde nicht durchgeführt werden - so auch die für Juni 2020 geplante Gemeindefeier zum Gedenken an die Gründung der beiden Gemeinden Triebes und Zeulenroda im Jahr 1895.

Auch das diesjährige Gemeindefest musste in etwas kleinerer Form stattfinden.

Der Gottesdienst am Vormittag war von der Freude über den 20. Jahrestag der Einweihung des Gemeindezentrums am 2. Juni 2002 durch Bezirksapostel Fritz Nehrkorn geprägt.

Der Gemeindevorsteher, Priester Tino Zelinski, predigte unter dem Bibelwort 1.Mose 3, 9: „Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du?“. Er brachte seine Dankbarkeit zum Ausdruck, dass die Gemeinde in den vergangenen Jahren bewahrt und erhalten geblieben ist. Trotzdem sollen wir als Nachfolger Christi immer wieder eine Standortbestimmung in unserem Glaubensleben vornehmen, um auch weiterhin im Maßstab des Evangeliums Christi vor Gott bestehen zu können.

Priester André Kögler verlas nach der Predigt eine kurze Gemeindechronik über die Ereignisse und Entwicklungen der Gemeinde Zeulenroda in den letzten 10 Jahren. Bereits im Jahr 2012 war eine Festschrift über die damals vergangenen 10 Jahre erschienen.

Nachdem sich die Gemeinde in der Mittagszeit mit köstlichen Speisen und Getränken gestärkt hatte lud Priester André Kögler zu einem Lichtbild-Vortrag über die Entwicklung der Gemeinden Zeulenroda und Triebes seit ihrer Gründung im Jahr 1895 ein.

Von 1931 bis 1999 bestand auch in der benachbarten Stadt Auma eine Gemeinde.

Durch schöne wie auch schwere Zeiten hindurch wurden die Gemeinden aufgebaut und betreut. Hier fanden gläubige Menschen ein geistiges Zuhause, wurden im Evangelium Jesu unterrichtet, im Glaubens- und Lebenskampf gestärkt und getröstet, pflegten Gemeinschaft und bereiteten sich auf die Wiederkunft Christi vor.

Viele missionarische Impulse sind von den drei Gemeinden ausgegangen. So wurden durch die Amtsträger und mit Unterstützung vieler Glaubensgeschwister zeitweise Gottesdienste in Hohenleuben, Pöllwitz, Ziegenrück und Moßbach durchgeführt.

Der langjährige Vorsteher der Gemeinde Auma, Evangelist Rolf Broßmann, wirkte in den Siebziger- und Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts als Bischof in Sachsen.

Seit der Einweihung des Gemeindezentrums Zeulenroda vor 20 Jahren sind die drei Gemeinden als eine Gemeinde vereint.

Nach dem Lichtbild-Vortrag blieb noch Zeit für Gemeinschaftspflege und schöne Gespräche.